Orgelbau Deleika

Deleika Drehorgelbau besteht nun über 41 Jahre und möchte weiterhin zur Freude vieler Menschen beitragen.

Kontakt

Orgelbau Deleika

Adresse

Waldeck 33,
91550 Dinkelsbühl

Telefon

+49 (0)9857 979 90

Alles fing mit dem Firmengründer Gerhard Fischer als er seine Begeisterung zu dem Instrument Drehorgel 1980 entdeckte. Daraus wurde dann schnell eine kleine Produktion die mit Hilfe des damaligen letzten Drehorgelbauers Carl Frei Junior entstand. Wissen und Now How wurden weitergegeben und die Erfahrung wuchs langsam. Am 01.04.1981 wurde die Firma Bieder und Fischer in Crailsheim gegründet. Herr Werner Bieder ein bekannter Musiker half beim Intonieren und stimmen der Pfeifen.

Durch den großen Erfolg beim Verkauf dieser ersten Instrumente war es bald von Nöten sich zu vergrößern. Im Jahr 1985 war die Auftragslage so groß dass man in größeren Dimensionen denken musste und sich erneut um eine größere Werkstatt kümmerte. Diese wurde auch gefunden in Züttlingen bei Heilbronn wo ein Orgelbauer von Herrn Fischer übernommen wurde. Hier entstand dann auch der bis heute gültige Markenname Deleika (Deutscher Leier Kasten)

Mit bis zu 15 Personen wurde bis ins Jahr 1995 dort produziert, entwickelt und an Innovationen wie der weltweit ersten elektronischen Orgel, die ausschliesslich mechanisch funktioniert und das alte System Notenrolle trotzdem im Instrument verbaut und gespielt werden kann.

Das GEFI NOBATRONIK SYSTEM (Gerhard Fischer Notenband (Elek)-Tronik ), ist eine Entwicklung, welche die Firma Deleika zum Weltmarktführer im Bau von Drehorgeln gemacht hat.

1996 Stand dann ein weiterer Umzug nach Dinkelsbühl an. Hier war nun endgültig genug Platz für die Manufaktur und ein Museum das der Firmengründer über all die Zeit langsam zusammen tragen konnte.
Kombiniert mit einem Ausstellungsraum ist das Museum heute Ziel vieler Menschen die sich die Technik von damals erklären und zeigen lassen wollen.

2006 wollte der Firmengründer erneut die Weichen für eine erfolgreiche Weiterführung des kleinen Unternehmens Deleika stellen und suchte nach einem Nachfolger. Dieser wurde dann in einem langjährigen Mitarbeiter Herrn Kai Rafeldt gefunden.
Herr Rafeldt führt seither das kleine Unternehmen mit weiteren 3 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis heute.

Die Absatzwege wurden ausgeweitet, weltweit Messen belegt und in fernen Ländern nach Händlern gesucht und auch gefunden.
Der heutige Absatzmarkt erstreckt sich über Süd und Nord Amerika bis in viele Asiatische Staaten, Europa und auch Afrika.
Für bestimmte Absatzmärkte werden heute Spezialanfertigungen gebaut die zum Teil nicht mehr als Drehorgel bezeichnet werden können aber deren komplette Technik beinhalten.

Seit 2020 wird wieder eine neue Elektronik entwickelt die wie die alte Elektronik sich der reinen Mechanik andient.
Dieser Schritt war nötig da die Käufer heute viele Generationen jünger sind und mit modernen Kommunikationsmitteln eben nun auch mehr Möglichkeiten verlangen.

Der Kunde stand und steht bis heute immer im Vordergrund, nach ihm und durch ihn entwickelte sich die Firma Deleika stetig weiter.