Jeremy Bellina Ceramics

Der Keramiker Jeremy Bellina schafft zeitgenössische Keramik, die spielerisch und praktisch zugleich ist.

Kontakt

Jeremy Bellina Ceramics

Adresse

Roseggerstraße 47,
12043 Berlin

Telefon

+49 (0)176 2036 9426

Sein Ansatz ist intuitiv: er genießt es, mit Formen und Glasuren zu experimentieren – darauf hoffend, dass seine Finger auf diesem Weg etwas einzigartiges und funktionales erschaffen.

Zuletzt versammelte er in seinen Arbeiten mutige geometrische Formen, um klare und markante Silhouetten zu schaffen. Zahlreiche Schichten der Glasur werden später dem Werk hinzugefügt und dadurch glänzende und tropfende Muster oder raue, steinige Oberflächen erschaffen.

Seine Arbeiten umfassen sowohl funktionale Tischwaren für den täglichen Gebrauch als auch fragile Statement-Pieces, bei denen es um die Silhouette und Form als hauptsächliche treibende Kräfte geht, und nicht so sehr die Funktion des Stückes.

Jeremy realisierte mit der Zeit, dass die futuristische Retro-Ästhetik der 1970er Jahre keinen guten Einfluss auf ihn als Kind hatte und es heute seine Werke beeinflusst. Damals, als die Technologie sich schnell veränderte und die Menschen optimistisch gegenüber der Zukunft und Fortschritt im Allgemeinen schienen – dieser verlorene Glaube an Fortschritt.

Design und Architektur schienen weniger Regeln und der Funktion unterstellt. Die Realität der 1970er Jahre war vermutlich anders, aber auf dem Papier fühlt es sich wie eine aufregende Zeit an.

 

 

 

 

Zurückschauend auf einige dieser Interieure ist für Bellina wie das Eröffnen eines Paralleluniversums. Die Erkundung des Weltalls war auch eines der Hauptthemen in dieser Zeit und es beeinflusste eine Menge in Jeremys Arbeit heute.

 

In Frankreich geboren und jetzt in Berlin wohnend, hatte Jeremy Bellina seine erste Begegnung mit Ton vor ein paar Jahren. Er entschied sich 2018, die Keramik zu seinem Hauptjob zu machen.

Im Jahr 2021 eröffnete er sein neues Studio in Neukölln, in dem er auch Töpferkurse gibt und an seinen eigenen Kreationen und Auftragsarbeiten arbeitet. Zurzeit teilt er sein Atelier mit Christina Proske (Noki Ceramics), einer anderen Keramikerin aus Berlin.