Die Knopfwerkstatt Helene Weinold

Lange bevor Reiß- und Klettverschlüsse ihren Siegeszug antraten, waren Knöpfe sowohl Verschluss als auch Schmuck an der Kleidung von Frauen und Männern.

Kontakt

Die Knopfwerkstatt Helene Weinold

Adresse

Heinrich-Fraß-Str. 9
86450 Violau

Telefon

+49 (0)82 9596 9454

Im 18. und 19. Jahrhundert wurden sogenannte „umsponnene Knöpfe“ aus Holz- oder Beinrohlingen und farbigem Garn von zünftig organisierten Knopfmachern – praktisch ausschließlich Männern – angefertigt, deren Lehrzeit mehrere Jahre umfasste. Diese prächtigen Knöpfe, die heute als Posamentenknöpfe bekannt sind, finden sich beispielsweise an historischen Männerwesten und -röcken aus Schwaben und Mittelfranken, an Frauenjacken aus der hessischen Schwalm und an Leibchen aus dem Schaumburger Land.

Helene Weinold aus Violau im Landkreis Augsburg lässt in ihrer Knopfwerkstatt das alte Handwerk wieder aufleben. Sie hat es von der Trachtenberaterin des Bezirks Schwaben, Monika Hoede, erlernt und 2017 die Prüfung zur zertifizierten Knopfmacherin abgelegt. Seither fertigt sie Posamentenknöpfen nach alten Vorbildern, aber auch neue Interpretationen in den traditionellen Techniken an, die ihrer ursprünglichen Verwendung gemäß als Verschlüsse dienen oder als Broschen, Anhänger, Ohrschmuck oder Verzierung auf Kleidung und Accessoires genutzt werden können. Größe und Form, Farben und Muster passt sie dabei den Wünschen der Kund:innen an.

Neben den Posamentenknöpfen in alter Handwerkstechnik kreiert die Handwerkerin auch Zwirnknöpfe aus Metallringen und Garn. Diese robusten, wasch- und mangelfesten Gebrauchsknöpfe kennen die meisten Menschen noch von Urgroßmutters Bettwäsche. In Helene Weinolds Knopfwerkstatt entstehen schlichte kleine Knöpfe in klassischem Weiß – manchmal mit farbigem Akzent – für Blusen oder Hemden und große Varianten in kräftigen Farben als Anhänger oder Brosche. Bisweilen integriert sie auch Münzen, dekorative Kronkorken oder andere Fundstücke in ihre Zwirnknopf-Kreationen oder gestaltet in Abwandlung der überlieferten Technik blühende Bäumchen im Metallring.

„Es geht mir nicht nur darum, selbst Knöpfe in der Tradition der Knopfmacher von einst anzufertigen“, sagt Helene Weinold. „Mir ist es ein Anliegen, dass das alte Handwerk zumindest zu meinen Lebzeiten nicht noch einmal ausstirbt.“ Deshalb gibt sie ihre Erfahrung in Kursen und Workshops in ganz Deutschland, in Österreich, der Schweiz und den Niederlanden weiter.