Brauerei Rothaus

uf 1.000 Metern Höhe wird bereits seit 1791 die Passion für das Bierbrauen gepflegt. Traditionelle Handwerkskunst, das Rothaus-Brauverfahren, beste regionale Rohstoffe sowie kristallklares, weiches Wasser aus sieben hauseigenen Quellen sind die perfekte Basis für die frischen Qualitätsbiere.

Kontakt

Brauerei Rothaus

Adresse

Rothaus 1
79865 Grafenhausen-Rothaus

Telefon

+49 (0) 7748 5220

Die Biere werden nicht nur mit besten Zutaten, nach überlieferten Rezepten, mit viel Liebe zum Handwerk und in den erst vor wenigen Jahren komplett erneuerten, hochwertigsten Anlagen hergestellt, sondern auch nach einer regionalen und vor allem nachhaltigen Brauphilosophie. Und die setzt beispielsweise auf erneuerbare Energien oder regionalen Ökostrom aus Wasserkraftanlagen.

Absoluter Blickfang im Sudhaus, das 2006 in Betrieb genommen wurde, sind die traditionellen Kupferhauben der Sudkessel. Im Sudhaus nimmt das Rothaus-Bier seinen Anfang. Pro Tag werden bis zu 12 Sude produziert, wobei die Suddauer vom Schroten des Malzes bis zum Würzekühlen allein schon acht Stunden beträgt.

Zu Beginn des Brauvorgangs wird geschrotetes Malz mit Brauwasser in den Maischegefäßen zur Maische vermischt und erhitzt. Anschließend gelangt die Maische in den Läuterbottich. Dieser trennt die festen Bestandteile, die Biertreber, von der Flüssigkeit. Das gewonnene Produkt heißt Würze, die mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen nun in die Sudpfanne gelangt. In der Sudpfanne kommt über mehrere Gaben verteilt der Hopfen hinzu. Die Würze wird über eine Stunde lang intensiv gekocht, wodurch sich die Hopfenbitterstoffe lösen und die Würze ihr feines Aroma erhält. Am Ende der Kochung hat die Bierwürze den für das jeweilige Bier typischen Stammwürzegehalt.

Auf dem Weg zum Gärtank wird der Würze im Hefekeller Hefe hinzugegeben. Sie lässt die Würze vergären. Wie schon vor über 200 Jahren gibt Rothaus dem Bier bei der klassischen langen, kalten Gärung die Zeit die es braucht.

Nach der Hauptgärung folgt die mindestens vierwöchige Lagerung und Reifung des Jungbieres bei einer Temperatur von bis zu -2 Grad. Hier entfaltet sich der unverwechselbare, ausgereifte und abgerundete Geschmack und die spritzige Rezenz der Rothaus Qualitätsbiere. 10 Braumeister:innen und 23 Brauer:inne sorgen mit ihrem Fachwissen und ihrer langjährigen Erfahrung dafür, dass kein Bier einen Lagertank verlässt, ohne den Rothaus-typischen Geschmack ausgebildet zu haben.

Alle Zutaten können direkt aus der Heimatregion bezogen werden. Dies garantiert kurze Lieferwege sowie absolute Frische. Das Brauwasser sprudelt aus den sieben eigenen Quellen im Wald hinter der Brauerei. Für das Braumalz wird ausschließlich heimische Sommergerste aus Baden-Württemberg und den angrenzenden Bundesländern verwendet. Der Aromahopfen kommt ausnahmslos aus Tettnang und der Hallertau. Die Rothaus-Hefe wird kultiviert und konditioniert in Reinzucht in der Brauerei.