Bondy

Bondy ist ein von Frauen geführtes Unternehmen, das 2018 gegründet wurde und 1-2 Kollektionen pro Jahr herausbringt. Ihre Stücke sind zeitlos und demonstrieren, dass Mode schön, farbenfroh, fair und künstlerisch und sein kann.

Kontakt

Bondy

Adresse

Oppelnerstraße 37
10997 Berlin

Telefon

+49 (0)157 85053925

Begonnen hat die Designerin Judith Bondy mit verspielten Tüllkleidern, die mittlerweile zum Markenzeichen von Bondy geworden sind. Sie erforscht weiterhin die Schnittmenge von Mode und Kunst, um tragbare, moderne Couture zu kreieren. Im Laufe der Zeit führte sie eine Reihe von Taschen und Accessoires ein und fügte jede Saison weitere Konfektionsstücke hinzu.

Das Ziel des Unternehmens ist es, als Teil der neuen Welle von Designern, die die destruktiven Aspekte der Modeindustrie ablehnen, so fair wie möglich zu sein und verantwortungsbewusst zu produzieren.

Die Vision für Bondy ist es, weiterhin Fantasiewelten durch interdisziplinäre Plattformen und in Zusammenarbeit mit anderen Kreativen zu erschaffen.
Die traditionellen Konstruktions- und Designprozesse ihrer Stücke werden durch die Verwendung unkonventioneller Materialien und Inspirationsquellen kontrastiert. Darüber hinaus hofft Judith Bondy, ihre Arbeit in der digitalen Welt weiterzuentwickeln und in Zusammenarbeit mit 3D-Designern digitale Mode zu kreieren. Sie ist der Meinung, dass die Integration digitaler Arbeit in ihre Marke für die Aufrechterhaltung der Relevanz in der Zukunft unerlässlich ist und möchte daher die digitale Plattform als wesentlichen Bestandteil des modernen Lebens anerkennen.

Bondy Ziel ist es, durch ihre Marke Teil der Gruppe von Modedesignern zu werden, die den aktuellen Stand der Modebranche verändern. Indem sie traditionelle Laufstege und Modetrends ablehnt, will sie weiterhin den Konsum von Slow Fashion fördern. Sie stellt sich vor, dass diese neue Form der Mode in unkonventionellen Räumen konsumiert wird, wie kollaborativen Einzelhandelsflächen und innovativen digitalen Plattformen.

 

Nachhaltigkeit ist der Kern von Bondys Ethos, da die Marke die destruktiven Aspekte der Modeindustrie ablehnt. Indem sie hauptsächlich Einzelanfertigungen in begrenzten Mengen herstellen, produzieren sie nur, um ihren Bedarf zu decken und so wenig Abfall wie möglich zu verursachen. Auf diese Weise können sie sich auf die Qualität ihrer Kleidungsstücke konzentrieren und sicherstellen, dass jedes Detail perfektioniert ist und von ihren Kunden ein Leben lang getragen wird.

Der kontinuierliche Weg zu nachhaltiger Produktion bedeutet, dass sie ständig innovativ sein müssen. Sie beziehen den Großteil ihrer Stoffe aus zweiter Hand und verarbeiten Altbestände und Vintage-Textilien zu neuen Kreationen. Die Designerinnen haben vor kurzem begonnen, Schmuck mit der gleichen nachhaltigen Denkweise zu produzieren, indem sie Vintage-Perlen in begrenzten Mengen beschaffen, um einzigartige Stücke zu kreieren. Während einige nachhaltige Mode als Hindernis ansehen, nutzen sie die Gelegenheit, ihre Kreativität herauszufordern, indem sie verfügbare Materialien verwenden und diese wiederverwenden, um sie an Bondys Ästhetik anzupassen.

Als Slow-Fashion-Couture-Designerin fordert sie die Aspekte der Modeindustrie heraus, die die Gesellschaft in die Normalität adaptiert hat. Zum Beispiel veröffentlicht sie normalerweise nur zwei große Kollektionen pro Jahr mit kleineren Veröffentlichungen dazwischen und hält sich nicht an die typische Saisonplanung, die von der Branche gefordert wird. Stattdessen kreiert sie hochwertige, gut durchdachte Stücke, die nicht den aktuellen Trends der Laufstegsaison entsprechen. Auf diese Weise ist der einzelne Verbraucher besser darüber informiert, wie und wo seine Kleidung hergestellt wird, was die Etablierung der Fast-Fashion-Industrie in Frage stellt und den nachhaltigen Konsum von Kleidungsstücken fördert, die ein Leben lang getragen werden können.