Orgelbau Schmid

Im Jahre 1990 gründete Orgelbaumeister Siegfried Schmid seine Orgelbauwerkstätte im Immenstädter Ortsteil Diepolz. Bereits 1996 konnten eigene, moderne Werkstatträume im Ortsteil Knottenried bezogen werden. Von Anfang an gehört das Bestreben, Instrumente von handwerklich und klanglich höchster Qualität zu bauen, zur Firmenphilosophie.

Kontakt

Orgelbau Schmid

Adresse

Knottenried 23,
87509 Immenstadt im Allgäu

Telefon

+49 (0)8323 97 37

„Traditionen bewahren und nach Neuem streben, um Fortschritte zu machen“ war das Leitbild von A. Cavaillé-Coll. Dies machen auch wir uns zu eigen und treibt uns zur Vervollkommnung, der von uns gebauten Instrumente an.

Hochwertige historische Instrumente sind für ihr Schaffen, insbesondere im klanglichen Bereich, richtungsweisend.

So sind Windanlagen mit „atmendem“ Wind für den Orgelbaumeister ein entscheidender Grundparameter der Intonation, da diese einiges zur weichen Ansprache und zu einem lebendigen Orgelklang beitragen.

Eine fein differenzierte, charakteristische und ausgewogene Intonation der einzelnen Register, verbunden mit hoher Verschmelzungsfähigkeit, zeichnet die gebauten Orgelwerke aus.

Fachgerechte Restaurierungen von historischen Instrumenten, Reparatur, Wartung, Pflege und Stimmung von Orgelwerken runden unser Betätigungsfeld ab.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Orgelbauer in einer Allgäuer Orgelbauwerkstatt arbeitete Schmid mehrere Jahre als Orgelbauergeselle, bevor er 1989 die Meisterprüfung im Orgelbauerhandwerk mit Erfolg abschloss.

Im Mai 1990 gründete er dann seine eigene Orgelbauwerkstätte in Diepolz (einem Ortsteil von Immenstadt).

Bereits 1996 konnte das neu gebaute Werkstattgebäude in Knottenried bezogen werden.

Seine Firmenphilosophie ist es Instrumente von architektonisch, handwerklich und klanglich höchster Qualität zu bauen.

In den 28 Jahren seit Gründung seiner Orgelbauwerkstatt und insbesondere davor in den Lehr- und Gesellenjahren, durfte er zahlreiche Orgelüberholungen und umfangreiche Restaurierungen durchführen bzw. daran mitarbeiten.

Die Erfahrungen und Erkenntnisse, welche er dabei sammeln konnte, bestärken ihn, vor Allem im handwerklich-technischen Bereich keine Kompromisse einzugehen. Denn nur so ist eine lange Lebensdauer eines Orgelwerks gewährleistet und bietet die absolut notwendige Basis für eine qualitativ sehr hochwertige Intonation.