Bilderrahmen als Kulturgut

Kunst richtig rahmen: Das ist Werner Murrers Leidenschaft und kunsthandwerkliche Essenz seiner Rahmenwerkstatt. Ob maßgefertigte Rahmen, Kopien historischer Rahmen oder Restaurierungen – jeder Rahmen ist individuell auf das Kunstwerk abgestimmt. Nur so können richtige Rahmen entstehen: Sie bilden eine Einheit mit der Kunst.

Jedes Kunstwerk hat eine eigene Geschichte – um sie weiterzuerzählen, muss auch der Rahmen einzigartig sein. Gutes Handwerk bedeutet für Werner Murrer vor allem eines: Dialog. Zuhören, verstehen, Antworten geben. Das beginnt mit den Gesprächen mit den Kunden, um herauszufinden, wie sie denken, fühlen, und führt zur Kunst. Mit dem Kunstwerk zu kommunizieren, es genau zu betrachten und in seinem historischen Kontext zu verorten, ist Voraussetzung für die Fertigung des richtigen Rahmens. Werner Murrer stellt keine Behauptung auf, sondern verbindet sich mit dem Werk, beginnt einen Dialog mit ihm, in dem Bild und Rahmen harmonieren. Es entsteht eine gemeinsame Aura.

Seit mehr als 30 Jahren rahmt Werner Murrer mit seinem interdisziplinären Team Kunstwerke in Museumsqualität ein. Vergolden, verglasen, schreinern, schnitzen, restaurieren und recherchieren – alle Gewerke sind unter einem Dach im Süden von München vereint, arbeiten Hand in Hand mit traditionellen Techniken und nach neuesten konservatorischen Erkenntnissen.

Es entstehen sorgfältig geplante, gedachte und gemachte Rahmen für internationale Museen, Galerien, Sammlungen, Künstler und Privathaushalte. Spezialisiert ist das Unternehmen auf die Fertigung hochwertiger Kopien antiker Rahmen, insbesondere auf Rekonstruktionen von Expressionistenrahmen. Spezielle Oberflächenbehandlungen sorgen für eine altersentsprechende Patina.

Am Ende kann Kopie und Original kaum mehr unterschieden werden. Grundlage für die historisch richtige Rahmung bildet das firmeninterne, fortlaufend wachsende Fotoarchiv mit bereits über 100.000 originalen Bild-Rahmenkombinationen.

Werner Murrer gilt als weltweit führender Rahmenexperte und Vorreiter der handwerksgeschichtlichen und kunsthistorischen Erforschung von Künstlerrahmen, speziell der „Brücke“-Künstler. Über viele Jahre hinweg baute er eine umfangreiche Sammlung von Originalrahmen aus dem 15. bis 20. Jahrhundert auf. In dem Ausstellungsraum gegenüber der Werkstatt wird eine bemerkenswerte Sammlung expressionistischer Rahmen präsentiert.

Sein erstes kuratorisches Projekt realisierte Werner Murrer 2020 im Berliner Brücke-Museum: Die Ausstellung „UNZERTRENNLICH. Rahmen und Bilder der Brücke-Künstler“ wird in ähnlicher Form 2024 im Buchheim Museum am Starnberger See und 2025 im Kirchner Museum Davos gezeigt. Der Katalog zur Ausstellung gilt als Standardwerk expressionistischer Künstlerrahmen.