Direktorenhaus Design Lab

[:de]Das „Design Lab” am Direktorenhaus bringt Manufakturen in Kontakt mit Designern, um neue Produkte, neue Produktserien und nachhaltige Produktionsweisen zu etablieren.[:en]The “Design Lab” at Direktorenhaus brings manufactories in contact with designers in order to establish new products, new product ranges and sustainable production methods.[:]

China: Erfahrungen der Handmade World Tour

[:de]Von 2016 bis 2018 organisierte das Direktorenhaus unterschiedlichen Ausstellungen in China, einige davon im Rahmen der Handmade in Germany Worldtour. Die Ausstellungen führten u.a. nach Shanghai, Macao, Shenzhen, Tianjin, Zhuhai, Peking. Im Ganzen überwogen positive Erfahrungen deutlich – in dieser Aussage findet sich jedoch auch die Erkenntnis wieder, dass ein kontinuierlicher und strukturierter Aufbau von Kundenbeziehungen nach China durchaus einen langem Atem braucht. [:en]From 2016 to 2018, Direktorenhaus organized various exhibitions in China, some of them as part of the Handmade in Germany World Tour. The exhibitions took place in Shanghai, Macao, Shenzhen, Tianjin, Zhuhai, Beijing and other cities. On the whole, positive experiences clearly predominated – but this statement also reflects the insight that a continuous and structured development of customer relations to China definitely takes a long time. [:]

Neu im Direktorenhaus: Eleanor Lakelin

[:de]Ab September zeigt das Direktorenhaus erstmals die britische Künstlerin Eleanor Lakelin. Sie ist eine der weltweit führenden Holzdesignerinnen. Lakelin “vergießt Rinden durch Schnitzen und Sandstrahlen, um das organische Chaos aufzudecken, das im Material selbst herrscht und Schichten mit unterschiedlichen Texturen bildet” und “nutzt die Form des Gefäßes und die Oberflächenstrukturen, um diese Schichten und Risse zu erkunden”. [:en]Starting in September, Direktorenhaus will be showing the British artist Eleanor Lakelin for the first time. She is one of the world’s leading wood artists. Lakelin “sheds barks by carving and sandblasting to reveal the organic chaos that prevails in the material itself and forms layers of different textures” and “uses the shape of the vessel and the surface structures to explore these layers and cracks”. [:]

Amaro Mondino

[:de]Regionale Brennereien aus Deutschland haben in den letzten Jahren ja oft über die Landesgrenzen hinweg geschaut und ihr Faible für Gin (England) oder Whisky (Schottland) entdeckt; dabei sind – neben einer größeren Zahl von nicht unbedingt herausragenden Getränken – auch sehr gute Destillate entstanden, die nunmehr auf dem Weltmarkt agieren und doch in Wirklichkeit von kleinen regionalen Brennereien stammen. Die Brennerei Schnitzer aus Traunstein hat den Blick nicht ganz so weit geworfen und ist in Italien fündig geworden.[:en]In recent years, regional distilleries from Germany have often looked beyond national borders and discovered their penchant for gin (England) or whisky (Scotland); in addition to a large number of beverages that are not necessarily outstanding, very good distillates have also been produced, which now operate on the world market and yet in reality come from small regional distilleries. The distillery Schnitzer from Traunstein didn’t look that far and found what it was looking for in Italy.[:]

Die Deutsche Manufakturenstraße

[:de]Die Deutschen Manufakturenstraße wurde 2017 ins Leben gerufen, um die kulturelle Vielfalt der handwerklichen Produktion in Deutschland aufzuzeigen. [:en]Deutsche Manufakturenstraße was founded in 2017 to demonstrate the cultural diversity of artisan production in Germany. [:]

Gottseidank!

[:de]Entwerfen bedeutet, ästhetischen Widerstand zu leisten. Friedrich von Borries warf dieses Bonmot in den Raum in seinem Buch „Weltenentwerfen. Eine politische Designtheorie“. Bei der Entscheidung, ob – und wie – man als Designer in der Gegenwart „entwerfend“ oder „unterwerfend“ tätig sein möchte, sind die Rahmenbedingungen der jeweiligen Gesellschaft zu berücksichtigen, innerhalb derer die Designer agieren.

Ohne eine gesunde Portion Mut kommt man folglich auch im Design nicht weiter. Für die Mode gesprochen war es in Deutschland lange Zeit undenkbar, dass sich junge Modedesigner an das Thema Trachten heranwagen. Gottseidank gibt es seit einiger Zeit neue Impulse.[:en]Designing means offering aesthetic resistance. Friedrich von Borries threw this bonmot into space in his book “Weltenentwerfen. A Political Design Theory”. When deciding whether – and how – one wants to be active as a designer in the present “designing” or “subjugating”, the framework conditions of the respective society within which the designers operate must be taken into account.

Consequently, without a healthy dose of courage one cannot get any further in design. In terms of fashion, it was unthinkable for a long time in Germany for young fashion designers to venture into the subject of traditional costumes. Thank God (“Gottseidank”) there have been new impulses for some time now.[:]

Im Portrait: Hasenkopf

[:de]Der Begriff Manufaktur bleibt auch für den Meisterrat zwiespältig, weil er einen historischen Kontext suggeriert, die für die meisten Unternehmen gar nicht mehr zutrifft. Vor allem solche Unternehmen, die einen hohen Anteil an Handarbeit aufweisen, aber gleichzeitig hochtechnisiert arbeiten, müssen mit diesem begrifflichen Spagat leben, der die eigene Leistungen nicht mehr adäquat beschreibt.[:en]The term manufactory remains ambivalent for the Master Council just as well, because it suggests a historical context that no longer applies to most companies. Especially those companies that have a high percentage of manual work but at the same time are highly technical have to live with this conceptual balancing act, which no longer adequately describes their own performance.[:]

Was kann 3-D-Druck?

[:de]Die Additive Fertigung (oder auch 3D-Druck genannt) ist heute kein Nieschenthema für Manufakturen mehr. Obwohl bereits seit 25 Jahren technisch realisierbar, erfolgte der Durchbruch erst in den letzten Jahren. Fast jeder hat davon bereits gehört, aber tatsächliche Anwendungen sind heute noch immer nicht überall sichtbar. 3D-Druck ist die zugleich überschätzteste und unterschätzteste Technologie unserer Zeit. Der Konsument stellt sich den Star-Trek “Replikator” vor, der Dinge aus Energie erzeugt.[:en]Additive manufacturing (also known as 3D printing) is no longer a niche topic for manufacturers. Although it has been technically feasible for 25 years, the breakthrough has only taken place in recent years. Almost everyone has heard of it, but actual applications are still not visible everywhere today. 3D printing is, at the same time, the most overestimated and underestimated technology of our time. The consumer imagines the Star-Trek “Replicator”, which produces things from energy.[:]

Interview: Frank Leder

Pascal Johanssen im Gespräch mit dem Berliner Herrenmode-Manufakteur Frank Leder.[:en]Pascal Johanssen in conversation with Berlin men’s fashion designer Frank Leder.

Was ist Digital Craft?

[:de]Sie lassen Stoffe wie bizarre Wesen tanzen: Henrik Mauler ist Teil von Zeitguised, einem achtköpfigen Kollektiv von Designern, Künstlern und Technologen in Berlin. Sie mischen Textil- mit Skulpturendesign und Algorithmen – und erschaffen in Videos und Bildern einen einmaligen strukturellen Look, den sie als digitale Kunst sowie Design präsentieren.[:en]They make substances dance like bizarre creatures: Henrik Mauler is part of Zeitguised, an eight-person collective of designers, artists and technologists in Berlin. They mix textile design with sculpture and algorithms – and create a unique structural look in videos and images, which they present as digital art and design.[:]

Meissen ornamental

[:de]Die Designer Otto Drögsler und Jörg Ehrlich arbeiten bereits seit zwanzig Jahren gemeinsam für verschiedene internationale Marken. 2009 gründeten sie ihr eigenes Womenswear Label, Odeeh — eine Hommage an fröhliche Muster, hochwertige Stoffe und Schnitte in rar gewordener Atelier-Qualität. Seit 2017 verantworten sie die kreative Leitung von Meissen, Deutschlands ältester Porzellanmanufaktur. Mit dem bereits letztes Jahr begonnenen Wiederaufbau von Design- und Gestalterkompetenz im eigenen Hause kehrt die Manufaktur somit zu einem Konzept der hauseignen Produktentwicklung in neuer Form zurück.[:en]Designers Otto Drögsler and Jörg Ehrlich have been working together and for various international brands for twenty years. In 2009 they founded their own womenswear label, Odeeh – a tribute to cheerful patterns, high-quality fabrics and cuts in rare studio quality. Since 2017 they have been responsible for the creative management of Meissen, Germany’s oldest porcelain manufactory. With the rebuilding of design and creative competence within the company, which began last year, the manufactory is returning to a concept of in-house product development in a new form.[:]

Révélations Paris

[:de]Im Mai 2017 war deutsche Manufakturarbeit, präsentiert vom Direktorenhaus, Gast der Révélations – International Fine Crafts & Creation Biennale in Paris. Im dortigen Grand Palais präsentieren sich über 400 Kunsthandwerker, Designer, Galerien, Künstler und Stiftungen den 45.000 Fachbesuchern und Kunstenthusiasten.[:en]In May 2017, German manufactory work, presented by Direktorenhaus, was a guest of the Révélations – International Fine Crafts & Creation Biennale in Paris. In the Grand Palais over 400 craftsmen, designers, galleries, artists and foundations presented themselves to 45,000 trade visitors and art enthusiasts.[:]

Deutsch-Chinesische Kooperation

[:de]Peking, März 2019. Der Meisterrat hat in Peking Verträge zu einer speziell auf Manufakturen und Luxusgüter unterzeichnet. Im Anschluss an die Stationen der Handmade in Germany Worldtour in Asien festigte der Meisterrat sein Engagement vor allem in China durch mehrere gegenseitige Erklärungen von deutscher und chinesischer Seite, die Fragen der hochqualitativen und nicht-industriellen Produktion aus Deutschland im Hinblick auf den chinesischen Markt betreffen. [:en]Beijing, March 2019: The Beijing Master Council has signed contracts for special luxury goods and manufactories. Following the stages of the Handmade in Germany World Tour in Asia, the Master Council strengthened its commitment especially in China through several mutual declarations from the German and Chinese sides concerning questions of high-quality and non-industrial production from Germany with regard to the Chinese market. [:]

Quo vadis deutsche Mode?

[:de]Der Meisterrat engagiert sich seit 2019 verstärkt für die Zusammenarbeit mit Modeverbänden zur Stärkung der deutschen Modeproduktion. Hierzu erfolgen Abstimmungen mit dem Fashion Council Germany (FCG), dem Verband der Deutschen Modedesigner (VDMD), der German Fashion Designer’s Federation (GFDF) sowie dem Verband Berliner Modedesigner, VBM. Ziel ist die Entwicklung einer abgestimmten Strategie für die Unterstützung mittelständischer Mode-und Textil-Manufakturen, die aufgrund der veränderten Umfeldbedingungen der letzten Jahre notwendig wird.[:en]Since 2019, the German Craft Council has been increasingly committed to cooperation with fashion associations to strengthen German fashion production. To this end, votes are held with the Fashion Council Germany (FCG), the Association of German Fashion Designers (VDMD), the German Fashion Designer’s Federation (GFDF) and the Association of Berlin Fashion Designers (VBM). The aim is to develop a coordinated strategy to support medium-sized fashion and textile manufacturers, which has become necessary due to the changed environmental conditions of recent years.[:]

Neu im Direktorenhaus: Carla Cascales

[:de]Die Designerin und Bildhauerin Carla Cascales lebt und arbeitet in Barcelona. Sie entwirft Installationen und Objekte mit naturbelassenen Oberflächenstrukturen aus Marmor, feinen Hölzern und Glasanteilen. Neben ihrer freien Arbeit als Designerin fertigt sie diese auch in Form von Auftragsarbeiten für innenarchitektonische Projekte. Sie möchte „Schönheit in der Imperfektion finden, Tiefgründigkeit in der Derbheit, und ihre Authentizität ehren.“[:en]The designer and sculptor Carla Cascales lives and works in Barcelona. She designs installations and objects with natural surface structures of marble, fine woods and glass. In addition to her freelance work as a designer, she also produces these in the form of commissioned works for interior design projects. She would like to “find beauty in imperfection, profundity in coarseness, and honor her authenticity”.[:]

Neu im Direktorenhaus: Bea Bühler

[:de]Schon seit 15 Jahren pendelt Bea zwischen der französischen Hauptstadt und ihrer Heimatstadt München. Erst zwei Jahre ist es dagegen her, dass die Innenarchitektin sich auch dem Design von hochwertigen Ledertaschen verschrieben hat – 2014 gründete sie ihr eigenes Label.[:en]Bea has been commuting between the French capital and her hometown Munich for 15 years. It was only two years ago that the interior designer dedicated herself to the design of high-quality leather bags – in 2014 she founded her own label.[:]

Auf Maß: Korbinian Ludwig Heß

Im Meisterrat nimmt die Kunst der Maßschneiderei eine besondere Stellung ein. Der Maßschneider treibt die Individualisierung auf die Spitze und repräsentiert alles, was dem aktuellen Trend der Technisierung und Entpersönlichung zuwiderläuft. Maßschneider arbeiten immer noch sehr klassisch, sie können ihr Geschäftsmodell nicht vervielfachen, da sie selbst zu fast 100% in ihre Arbeit involviert sind und